© Lars Wendlandt // No use without permission. Keine Nutzung ohne Erlaubnis.Wie ein Leuchtturm ragt die neue Bauckmühle aus der niedersächsischen Ostheide. Mehr als 20 Millionen Euro hat das FairBio-zertifizierte Unternehmen in eine der modernsten europäischen Bio-Mühlen investiert. Das neue Kompetenzzentrum für glutenfreies Getreide soll den Ökolandbau in der Region vorantreiben.

„Der Bau der neuen Bio-Mühle mit ihrer hochgradig effizienten Mühlentechnik ist für uns ein wichtiger Schritt, um weitere Kapazitäten für Rohstoffe aus biologischem Anbau zu schaffen. erklärt Jan-Peter Bauck, Geschäftsführer Bauck GmbH. „Bio-Produkte sind heute wichtiger denn je, um eine zukunftsfähige Landwirtschaft zu erreichen. Als langfristig agierender Partner mit überregionaler Vermarktung will der Mühlen-Chef damit den ökologischen Landbau in Norddeutschland weiter stärken. Mit den Landwirten der Region verbindet die Bauck GmbH langfristige und faire Partnerschaften. Aktuell arbeitet das Biounternhemen  zu etwa 70 Prozent mit norddeutschen Bio- und Demeter-Landwirten zusammen, mit diesem werden bereits im Winter Verträge für die nächste und übernächste Ernte geschlossen.

Die Bauck GmbH mit der Marke Bauckhof ist der größte Produzent von glutenfreien Haferprodukten in Europa – noch dazu in Bio- und Demeter-Qualität. Vom Hafermüsli über den Käsekuchen bis hin zum Wunderbrød gibt es heute rund 30 Bauckhof-Produkte, die auf glutenfreiem Hafer basieren. Mit der größten Investition der Unternehmensgeschichte will das mittelständische Unternehmen seine Marktposition absichern. Der Neubau am Standort Rosche hat dabei eine wichtige strategische Bedeutung. „Wir stärken damit ganz besonders unsere Kompetenz im Bereich glutenfreier Hafer und bleiben unserer Heimatregion verbunden“, erklärt Jan-Peter Bauck.

Neben dem Hauptrohstoff Hafer – bevorzugt von regionalen Bio- und Demeter-Erzeugern – werden Hirse, Braunhirse, Kichererbsen, Reis, Buchweizen, Quinoa und Maisgrits zu Flocken und Mehlen verarbeitet. Bis zu 20.000 Tonnen Bio-Getreide und weitere Rohstoffe können jetzt pro Jahr gemahlen werden, damit verdoppelt das Unternehmen seine bisherigen Kapazitäten. Ein weiterer positiver Effekt: Die neue Hafermühle am Standort Rosche spart insgesamt 180 000 Transportkilometer ein, die die Rohstoffe zuvor auf dem Weg zur Verarbeitung zurücklegen mussten. „Das ist nicht nur eine Kostenersparnis für uns, sondern auch ein positiver Beitrag zum Klimaschutz, der uns als Bio- und Demeter-Unternehmen besonders am Herzen liegt“, freut sich Jan-Peter Bauck.

Hier geht es zum virtuellen Rundgang durch die neue Mühle

 

Bildunterschrift:

„Die neue Mühle stellt die größte Investition unserer Unternehmensgeschichte dar. Sie eröffnet uns als Firma deutlich mehr Möglichkeiten und erhöht unsere Kompetenzen weiter“, erklärt Jan-Peter Bauck, Geschäftsführer Bauck GmbH.

Weitere Infos:

Interview mit Jan-Peter Bauck:  Bio braucht Beziehungsarbeit

Grundsteinlegung der neuen Mühle: In den Umweltschutz investieren